20 Jahre Querholz 2009

Thomas Tritsch schrieb im Stadtmagazin des Bergsträßer Anzeigers:

Objekte für die Ewigkeit

Modisch sind andere. Andreas Brosy hütet sich vor flüchtigen Zeiterscheinungen und saisonalen Trends. Seine Möbel sind das Gegenteil verleimter  Sitzgelegenheiten mit eingeschweißter Bastelanleitung: Massive Lebensgefährten mit hartem Kern und individuellen Zügen, die Form und Funktion konsequent vereinen und nicht auf dem Design-Altar opfern. Brosy baut Nutzobjekte für die Ewigkeit. Sinnvolle Möbel mit Stil und von dauerhafter Eleganz. Sein liebstes Lob: "Das schaut nach Querholz aus". Es duftet fein würzig nach frisch gesägtem Holz. Aus dem Ausstellungsraum im oberen Stockwerk neigt sich der freie Blick in die große Werkstatt. Hier entsteht alles. Hier werden Ideen zu Entwürfen und Entwürfe in exklusive Wohn- und Funktionsmöbel übersetzt. Der Auftraggeber ist Partner, sein jeweiliger Lebensraum der Rahmen für die Konzepte der Planer. Inhaber Andreas Brosy ist ein Schreinermeister, der eine Karriere als Architekt zu Gunsten der Kreativ-Werkstatt verworfen hat. "Ich wollte mit den Händen arbeiten und nicht die meiste Zeit vor dem Schreibtisch sitzen". Vielleicht hätte er sich anders entschieden, wenn es Querholz-Tisch gewesen wäre. Seit 20 Jahren baut Brosy maßgefertigte Möbel, die seine Handschrift spiegeln. Tische und Stühle, Schlafzimmer und Küchen, Treppen und Betten. Verarbeitet werden nur hochwertige Hölzer aus Europa, bevorzugt Kirsche und Birne, Ahorn und Nussbaum, Platane und Esche. Tropenhölzer haben Hausverbot. Brosys Lieblingsholz ist die Ulme. Ebenfalls kein Trendwuchs und obndrein von einem infektiösen Käfer bedroht, der an dem krankheitsbedingten Sterben des europäischen Bestandes maßgeblich beteiligt ist. Ansonsten hat der Hausherr nichts gegen kleine Schönheitsfehler, eine exaltierte Maserung oder fleckige Alterserscheinungen. Aus dem Faulkern in einem Birnbaum ist eine Leuchte entstanden, die die Philosophie des Betriebes geradezu beispielhaft ins rechte Licht setzt: Die Natur liefert den Rohstoff, der Mensch erkennt den spezifischen Charakter , den er im Sinne einer harmonischen Lebensraumgestaltung zur Geltung bringt. Laut Andreas Brosy geht es darum, die Bestimmung des Holzes zu suchen und es entsprechend zu verarbeiten. Materialien wie Granit, Stahl oder Glas bilden ästhetische Kontraste zu dem warmen Holzton. Querholz vereint handwerklichen Anspruch, ansprechende Form und ökologisches Bewußtsein. An der Bensheimer Rheinstraße  entstehen ausschließlich Einzelstücke, maximal maßgefertigte Kleinserien für Geschäftsgebäude und Funktionsräume. Der erfahrene Schreiner und sein kleines Team aus Holztechnikern, Tischlern und Auszubildenden bauen Möbel zum Genießen und Wohnobjekte für eine gehobene Lebensqualität. Dabei muss Qualität , besonders im Hinblick auf die dauerhafte Wertigkeit der Möbel, nicht zwangsläufig teuer sein. Auch das kleine Einmaleins des Schreinerhandwerks wird souverän und preis-wert erledigt. Die kleine Ausstellung im Firmengebäude repräsentiert ein Stück weit die handwerkliche Kreativität und technische Kompetenz des Hauses, das sich von Beginn an auch dem künstlerischen Aspekt der Holzlverarbeitung  gewidmet hat. Andreas Brosy: "Auch Kunst ist Handwerk. Doch Handwerk ohne Herz, Seele und Intuition bleibt immer kalt und unpersönlich".